Reisebüro Peters GmbH - Logo

Individuell geplante Busreisen
mit Busreisen Peters in Lüdinghausen

Busreisen Peters GmbH - Lüdinghausen
Busreisen Peters GmbH - Lüdinghausen
Busreisen Peters GmbH - Lüdinghausen
Busreisen Peters GmbH - Lüdinghausen
  • "Die Freiheit ist kein Geschenk, von dem man billig leben kann, sondern Chance und Verantwortung" - Richard v. Weizsäcker - BLEIBEN SIE GESUND!

Aktuelles

07.04.2020

IN EIGENER SACHE:

ZUR ABSAGE VON PAUSCHALREISEN WEGEN DER CORONA-KRISE

 

Gutschein oder Rückzahlung?

 

Seit einigen Tagen wird von der Regierung beraten wie mit Stornierungen im Reisebereich umgegangen werden soll.

Dabei ist auch eine Gutscheinlösung mit staatlicher Garantie im Gespräch.

Gleich vorweg, wir sind gegen eine staatliche Garantie für Gutscheine. Nach jetzigem Rechtsstand ist bei einer Stornierung oder Absage einer Reise durch den Reiseveranstalter eine Rückzahlung des Reisepreises verpflichtend im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt. Einer verpflichtenden Akzeptanz von Reisgutscheinen durch den Kunden, die mit einer späteren Reise verrechnet werden können und für die der Staat haftet, lehnen wir aber ab.

Unsere Meinung dazu ist folgende.

Anzahlungen für Pauschalreisen sind Sicherheitsleistungen für uns. Sie garantieren uns, dass der Kunde auch an dieser gebuchten Reise teilnehmen wird. Diese Gelder dürfen (nach unserer Meinung) im normalen Geschäftsumlauf zunächst keine Rolle spielen. Tatsache ist aber, dass viele Reiseveranstalter mit der Anzahlung ihren normalen Geschäftsbetrieb finanzieren. Und das weit vor der eigentlichen Reise. Findet die Reise dann statt werden die Kosten dieser Reise (Hotels, Programmleistungen, Busse usw.) aus der Anzahlung für spätere Reisen bezahlt. Dieser Schneeballeffekt funktioniert so lange, bis es zu einem Ausfall kommt. Dann ist das Kundengeld bereits verbraucht, neue Anzahlungen um das Loch zu stopfen, bleiben aber aus. Und dann kommt genau das was gerade diskutiert wird, die Kundengelder die eigentlich als Anzahlung für spätere Reisen gedacht waren sind bereits verbraucht und können nicht zurückgezahlt werden. Dass diese Rechnung nicht aufgehen kann, ist durch 2 Zahlen deutlich erkennbar: der Kostenanteil und Gewinn, der beim Reiseveranstalter verbleibt, beträgt meist nur etwa 20 %, Anzahlungen sind aber teilweise deutlich höher geleistet worden. Der Veranstalter hat also schon erheblich mehr Geld verbraucht als überhaupt in seinem Unternehmen verbleibt. Zwangsläufig tritt dann bei einer Rückzahlung ein großes Problem auf. Dieses vorzeitige Ausgeben von Kundengeldern soll nun mit staatlichen Garantien gedeckt werden.

Argumentiert wird häufig auch mit bereits bezahlten Reisevorleistungen von Reiseveranstaltern für Flüge, Hotels, Kataloge usw. Es ist tatsächlich ein großes Problem für unsere Branche, wenn für eine Reise beispielsweise bereits eine Zahlung an ein Hotel geleistet wurde und dann später die Reise abgesagt werden muss. Wir müssen den gesamten gezahlten Reisepreis an den Kunden erstatten, bleiben aber im Gegenzug womöglich auf diesen Hotelkosten sitzen. Nicht in allen Bereichen sind die Rückzahlungsverpflichtungen an den Kunden so klar im Gesetzt geregelt wie bei einer Pauschalreise.  Noch schwieriger wird das mit Anzahlungen die ins Ausland geflossen sind. Kleine Veranstalter werden da manchmal etwas früher belastet, große aber wohl eher nicht. Die diktieren den Leistungsträgern ihre Regeln, nicht andersherum. Da wird eine Zahlung der Leistung teilweise erst Wochen später geleistet. Theoretisch müssten die Anzahlungen also noch komplett da sein. Das ist aber nicht so. Dass jetzt große Veranstalter mit Krediten im Milliardenbereich gestützt werden müssen, zeigt klar „wo das Geld der Kunden geblieben ist“? Bei den Hotels oder Fluggesellschaften ist das Geld ja nicht angekommen, denn dann könnten diese sich ja ganz entspannt zurücklehnen...

Unsere Meinung ist ganz klar. Die Kundengelder gehören uns erst NACH unserer Leistung, also NACH der durchgeführten Reise. Vorausleistungen wie Kataloge, Werbetage, Personalkosten für die Reiseplanung usw. müssen aus dem laufenden Geschäftsbetrieb von uns vorfinanziert werden. Wenn ich mir ein neues Auto kaufe, muss ich auch nicht schon eine Anzahlung von 30 % machen, damit VW, BMW, etc. schon mal die Teile für mein Auto kaufen kann und dann später zusammen baut.

Und auch ein Supermarkt muss erst sein Regale (ohne Anzahlungen!) füllen, um uns dann ein Kaufangebot zu unterbreiten. Nur im Reisegeschäft funktioniert das andersherum. Warum?

Ihre Anzahlungen liegen bei uns auf einem separaten Konto und fließen erst nach der Reise in unseren normalen Geschäftsumlauf.

Natürlich bieten wir unseren Kunden auch Reisegutscheine für ihren gezahlten Reisepreis an. Aber nicht, weil wir die Gelder nicht zurückzahlen können. Wir möchten Sie als unseren Kunden halten und ein Gutschein ist für uns eine Garantie, dass Sie auch unser Kunde bleiben. Wie immer Sie sich entscheiden, verloren ist für Sie bei uns Nichts!

 

 

   

 

                     

            

    

  


30.03.2020

LIEBE REISEGÄSTE,

wir können momentan aufgrund der sich täglich verändernden Lage leider noch keine Auskunft über unsere Reisen im Mai geben.

Soweit eine Entscheidung zur Verlängerung des Reiseverbots getroffen wird, werden alle Kunden mit gebuchten Reisen per Email, per Post oder Telefonanruf informiert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Freundliche Grüße

Ihr Reisebüro Peters Team!


Liebe Gäste,

wir haben folgenden Schlüsselbund bei unseren Fundsachen.

Ist es Ihrer? Dann melden Sie sich bei uns.

Ihr Reisebüro Peters-Team


Liebe Kunden,

hier finden Sie unser "Statement" zum Coronavirus COVID-19

Zur Ansicht

Wie einige wissen, gehörte das Ehepaar Anja und Dietmar Korste bis vor einiger Zeit zu unseren Mitarbeitern. Im Hintergrund wird, insbesondere aus dem Bekanntenkreis von Anja Korste, eine falsche Darstellung der Gründe, warum beide nicht mehr bei uns beschäftigt sind, dargestellt. Daher nun unsere „Gegendarstellung“. Vor ihrem Wechsel zu uns waren beide bei der Firma Althoff in Lüdinghausen beschäftigt. Dort hat es (nach Auskunft von Sylvia Althoff) massive Unstimmigkeiten bei der Abrechnung von Reisen gegeben, die Anja Korste aufgelegt hatte. Nach dem Wechsel von Frau Korste zu uns hat sie auch bei uns versucht mit „Handgeld, Bar-u Eigenbelegen, Freiplätzen“ usw. Abrechnungen nicht nach den gültigen Vorschriften einer ordnungsgemäßen Buchführung abzurechnen. Das haben wir aber, soweit es uns seinerzeit bekannt war, verhindert. Durch eigene Kündigung ist Anja Korste einer Kündigung durch uns entgangen. Auch bei Dietmar Korste wurden unklare Abrechnungen, insbesondere der Abrechnungen des Bordverkaufes, festgestellt. Daraufhin haben wir Dietmar Korste zum 31.10.19 gekündigt. Sowohl bei Althoff als auch bei uns hat Anja Korste massiv gegen arbeitsrechtliche Vorschriften verstoßen (u. a. hat sie unerlaubt Adressen und Akten kopiert). Jetzt sind Schreiben aufgetaucht, die über den Caritasverband Haltern an unsere Kundschaft verschickt wurden, mit denen Anja und Dietmar Korste für „ihre“ Reisen werben. Mit Hinweis auf das Datenschutzgesetz weisen wir (Sylvia Althoff, Cordelia u. Robert Peters) ausdrücklich darauf hin, dass weder Althoff noch Peters, diese Adressdaten weitergegeben haben. Frau Korste hat sich diese Adressen illegal aus der Kundendatei von Althoff und Peters angeeignet.       

___________________________________________________________________________________________________         


Die Reisebüro Peters GmbH behält sich das Recht vor, bei Sonderaktionen das Kontingent der so verfügbaren Plätze zu begrenzen. Eine doppelte Rabattierung (Bonuspunkte, Frühbucherrabatte, Ehrenamtskarte, usw.) ist nicht möglich.

___________________________________________________________________________________________________        


Nordkap

Unsere Gruppe, die an unserer Nordkap Reise teilgenommen hat, wünscht allen sonnige Grüße.


Nach einer Untersuchung des Bundesumweltamtes beträgt der Anteil des Omnibusses an den Immissionen des gesamten Verkehrsaufkommens nur 4 %.

Demnach stößt ein Diesel-Pkw mit Euro 6 im Realbetrieb das 2,5-fache an NOx eines Euro-VI-Dieselbusses aus.

Quelle: Bundesumweltministerium


GBK

 

Wir, die Reisebüro Peters GmbH waren bis 2016 Mitglied der „Gütegemeinschaft Buskomfort“ (GBK). Im Februar 2016 haben wir nach langjähriger Mitgliedschaft unseren Austritt erklärt.  Unsere Gründe waren unter anderem die öffentliche Forderung des Vorsitzenden der GBK, Herrn Meyering (Eurostar-Touristik Gruppe Emsland, Reise Allianz mit TRD, JOB, LMS, Auto Fischer u.a.)  dass Reisebusse künftig auf der Autobahn 120 km/h fahren sollten.

Eine solch unsinnige Forderung tragen wir auf keinen Fall mit. Unsere Devise ist,

„reisen statt rasen“     

Das sieht man bei der GBK, dessen Vorstand Herrn Meyering ist, offensichtlich anders.

Die GBK vergibt das RAL-Gütezeichen für Reisebusse. („Sterne“). Ähnlich einer Klassifizierung von Hotels soll damit ein gewisser Komfort dargestellt werden. Je nach Ausstattung und Komfort können an einen Reisebus bis zu 5 Sterne vergeben werden. Mit unserem Austritt aus der GBK ist auch das Recht der Klassifizierung unserer Fahrzeuge erloschen. Seitdem sind unsere Fahrzeuge nicht mehr mit „Sternen“ versehen. Auf einigen Bildern alter Fahrzeuge sind noch GBK-Plaketten mit 3 bzw. 4 Sternen zu sehen. 

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass wir nicht berechtigt sind mit klassifizierten Fahrzeugen (Sternen) zu werben.

Unsere Meinung ist folgende:

Ein Bus mit „Sternen“ zu bekleben und auch damit zu werben sagt nichts über die Qualität der Reise aus, sondern bewertet nur das Fahrzeug. Sterne werden vergeben für den Sitzabstand und verschiedene Ausstattungsdetails: Klapptische, Armlehnen, Fußstützen, WC, Klimaanlagen usw. Diese sind heute bei jedem Fernreisebus Standard. Das Anzeigen von Sternen an einem Hotel sagt auch nichts über die Sauberkeit des Hotels, der Freundlichkeit des Personals oder der Qualität des Frühstücks aus. Es werden lediglich Ausstattungsmerkmale zur Bewertung herangezogen. Auch das Alter des Fahrzeuges, der damit verbundenen neuen Sicherheitsausrüstungen und der Abgastechnik   wird durch „Sterne“ nicht ausgedrückt.

Unsere Busse liegen teilweise weit über den Mindestkriterien für eine Klassifizierung. So hat unser Bus mit dem Kennzeichen „LH RP 5“ bei den ersten 10 Sitzen einen Sitzabstand von 160 cm. Hinzu kommen Tische, die sich elektrisch in eine Beinauflage umklappen lassen. Bei einem klassifizierten     5 * Bus sind 81 cm Komfortmaß und ein Klapptisch an einem Gestell erforderlich. Entertainmentsystem, WLAN, Automatische Ansagen zu Sehenswürdigkeiten werden ebenso wenig bewertet wie Sicherheitsausstattungen, die weit über das Übliche hinaus gehen.

So haben wir zum Beispiel in unseren Bussen schon seit Jahren automatische Feuerlöschanlagen, Rundumkamerasysteme, Jura – Kaffeeautomaten, 220 V an jedem Sitzplatz  u. v. mehr.

Gänzlich fehlt bei der Bewertung der Fahrzeuge bzw. der Beklebung mit Sternen, die Bewertung des Fahrers. Der ist aber erheblich wichtiger als 3 cm mehr Sitzabstand.

2006 hat die GBK auch ein Gütezeichen für Busfahrer eingeführt.  Das passte gut zusammen: klassifizierter Bus und ausgezeichneter Fahrer. Wir waren das erste Busunternehmen in Deutschland, das im September 2007 dieses Gütezeichen für unsere Fahrer bekommen hat.

 

Hier ein Auszug aus dem Pressebericht der GBK vom 21.09.2006:

Der Erste unter den Besten

Robert Peters aus Lüdinghausen erhält als erster

Unternehmer das gbk-Gütezeichen für qualifizierte Bus-Chauffeure

HANNOVER. Mit regelmäßigen Schulungen in Theorie und Praxis wurden die

Busfahrer der Firma Peters aus Lüdinghausen für ihre verantwortungsvolle

Aufgabe fit gemacht. Weshalb dem Unternehmen heute auf der Internationalen

Automobilausstellung IAA in Hannover als erstem Busreiseveranstalter das neue

RAL Gütezeichen Bus-Chauffeur – Fahrerschulung der Gütegemeinschaft

Buskomfort (gbk) verliehen wurde.

Weil alle Reisebus-Chauffeure der Firma Peters aus Lüdinghausen die strengen

Kriterien für die theoretischen und fahrpraktischen Schulungen erfüllen, bekam das Unternehmen am heutigen Donnerstag, 21. September, am Stand von NEOMAN das neue Gütezeichen verliehen.

Für die Kunden ist der hohe Qualifikationsstandard der Chauffeure leicht zu erkennen: Das Gütezeichen wird nicht nur an den Reisebussen der Firma Peters angebracht. Die Fahrer bekommen neben einem speziellen Pass auch einen Pin zur Verfügung gestellt.

Die Kriterien für dieses Zeichen wurden von der gbk in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) erarbeitet, das vom Bundeswirtschaftsministerium für die Vergabe von Gütezeichen autorisiert ist. Diese

Kriterien definieren Mindestanforderungen an die Qualifikation von Bus-Chauffeuren.

Diese werden von der Firma Peters erfüllt, weil sämtliche Fahrer in den vergangenen fünf Jahren mindestens 35 Stunden geschult wurden. Dabei haben sie sich mit den Gesetzen der Fahrphysik sowie den Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Fahrweise vertraut gemacht, wurden über das angemessene Verhalten bei einem Brand oder Unfall vorbereitet und lernten die Grundlagen der Kommunikation und Kundenorientierung kennen. In fahrpraktischen Sicherheitstrainings wurden sie mit Brems- und Ausweichmanövern darauf vorbereitet, schwierige Situationen im Straßenverkehr zu meistern. Analysen zeigen, dass der Fahrer für die Sicherheit im Reisebus von zentraler Bedeutung ist.

Leider hat sich dieses Gütezeichen nicht durchgesetzt und wurde von der GBK wieder abgeschafft. Nur wenige Mitglieder der GBK konnten oder wollten die Anforderungen erfüllen.     

Wir sind seit 1997 ein anerkannter Ausbildungsbetrieb für Berufskraftfahrer. Damit waren wir eines der ersten Reiseunternehmen in ganz Deutschland in der junge Fahrer zu Reisebusfahrern ausgebildet werden. Die „Alten Hasen“ (auch Fahrer anderer Unternehmen) werden zudem regelmäßig in unserem Betrieb weitergebildet. So werden und bleiben unsere Fahrer auch Reiseprofis.

Auch die Qualität einer Reise wird nicht durch „Sterne“ dargestellt. Endlos lange Sammelzeiten, mehrmaliges Umsteigen, Fahrgäste die über hunderte von Kilometern zusammen gesucht werden, leider bei vielen Reisen auch mit qualifizierten Bussen die Regel.

Unsere Fahrzeuge brauchen keine „Sterne“, sie bieten sowieso erheblich mehr Komfort als so mancher gekennzeichnete Bus.

Und unsere Fahrer, unsere Reiseplanung mit kurzen Sammelzeiten, unser persönlicher Service, dafür geben uns unsere Fahrgäste mehr als 5 Sterne.  

Die GBK hat uns aufgefordert unsere Bilder mit alten Bussen die noch mit „Sternen“ versehen sind, aber von uns schon lange nicht mehr eingesetzt werden, von unserer Internetseite zu entfernen.

Dazu sehen wir aber keinen weiteren Handlungsbedarf.

Sie wissen, dass wir nicht mit „Sternen“ an unseren Fahrzeugen oder in unseren Katalogen usw. werben müssen.              

  

September 2018 

Robert und Cordelia Peters     


Jahresauszeichnungen 2014 von QualityBus.de

Ausgehend von der durchschnittlichen Gesamtbewertung je Reiseveranstalter zählen u.a. die Anzahl der abgegebenen Kundenbewertungen, die Bewertungen je Kategorie (Organisation und Ablauf / Hotel und Verpflegung / Busfahrer und Reiseleitung / Komfort und Zustand der Busse / Preis-Leistungs-Verhältnis) und die entsprechende Weiterempfehlungsquote in die Auszeichnung.

Ausgezeichnet mit "SEHR GUT": Reisebüro Peters GmbH
Es wurden 33 Unternehmen mit Sehr Gut und 88 Unternehmen mit Gut ausgezeichnet.


Schlüsselübergabe

Hier sehen Sie die Schlüsselübergabe in Heilbronn. Der neue Bus ist ein 4* 9700 Volvo Fernreisebus mit 45 Sitzplätzen.

Schlüsselübergabe in Heilbronn am 24.02.2015 zwischen Herrn Wolfgang Köster von Volvo Busse Deutschland und Herrn Sebastian Peters


Bisher nichts für Sie dabei gewesen?
Erhalten Sie ab sofort immer die aktuellsten Angebote